Profil anzeigen

Göttingen aktiv: Wandern im Harz – auf den Spuren Heinrich Heines

Liebe Leserinnen, liebe Leser, zum Wandern braucht es nicht viel: festes Schuhwerk, ein wenig Verpfle
Göttingen aktiv – Der Newsletter für Freizeit und Familie rund um GöttingenGöttingen aktiv – Der Newsletter für Freizeit und Familie rund um Göttingen
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
zum Wandern braucht es nicht viel: festes Schuhwerk, ein wenig Verpflegung und natürlich eine Route. Dass es im Harz besonders schöne davon gibt, hat schon Heinrich Heine gewusst. Der einstige Göttinger Student hat im 19. Jahrhundert auf seinem Weg nach Weimar den Harz durchquert – und in “Die Harzreise” bekanntermaßen darüber geschrieben. Über welche Wege führte es den Dichter? Was hat er damals beobachtet, wie sieht es auf der Route heute aus? Der Wanderführer „Die Harzreise von Heinrich Heine“ beantwortet diese Fragen. Unsere Reporterin Angela Brünjes hat sich von den Herausgebern erklären lassen, was so besonders an ihrem Wanderführer ist.
Sie wollen selbst auf den Spuren von Heinrich Heine wandern? Eine Etappe aus „Die Harzreise von Heinrich Heine“ stellen wir unseren Abonnenten exklusiv zur Verfügung. Die knapp 13 Kilometer lange Route führt von Goslar nach Bad Harzburg – und hat einige Highlights zu bieten.
Was auch immer Sie vorhaben: Bleiben Sie aktiv!
Ihr
Christoph Oppermann
stv. Chefredakteur

Heinrich Heines Harzreise: Auf alten und neuen Wegen wandern
Auf welchen Wegen wanderte Heinrich Heine im September 1824 durch den Harz? Wie hat sich seitdem das Mittelgebirge verändert? Welche Besonderheiten hat die Wanderung, die der Dichter von Göttingen bis Rübeland beschrieb? Diese und weitere Fragen hat der Göttinger Rainer Hartmann beantwortet und die historische Reiseroute recherchiert. Im Wanderführer „Die Harzreise von Heinrich Heine“ ist mehr als nur die Tour beschrieben.
Sein Ziel war Weimar, um den Dichter Johann Wolfgang von Goethe zu besuchen: Im September 1824 machte sich Heinrich Heine (1797-1856) von Göttingen aus auf den Weg und wählte die Route über den Harz. Über seine Wanderung schrieb er einen literarischen Reisebericht – „Die Harzreise“, 1826 als Buch erschienen, ist eines der bekannten Werke des Dichters. 
157 Kilometer in sieben Etappen legte Heine zurück. Oftmals verlief er sich, traf aber immer „Berichtiger“ seines Weges und erreichte früher oder später die gesteckten Ziele. Im Wanderführer sind die Etappen, die Hartmann zusammen mit Brigitta Stammer in diesem Jahr abging, auf der Grundlage des aktuellen Wegenetzes und unter Berücksichtigung des verfügbaren historischen Quellenmaterials beschrieben. Dabei haben die beiden Harz-Kenner und DAV-Mitglieder auch viel Wert auf Service gelegt: Erreichbarkeiten, Öffnungszeiten, detaillierte Tourenbeschreibungen mit Höhenangaben sowie GPS-Tracks zum Download zeichnen die um Fotos und Kartenausschnitte ergänzten Kapitel aus. Dazu immer der Blick zurück auf die Wanderstrecke zur Zeit von Heine und die gegenwärtigen Besonderheiten. 
Mehr über den Wanderführer lesen Sie hier.
„Die Harzreise von Heinrich Heine“: GTET+-Abonnenten erhalten exklusiven Einblick
Wandern im Harz: Wege-Netz in Niedersachsen verkleinert und optimiert
Wandern, aber richtig: Tipps für die Wandertour
Online-Wochenendtipps

Trotz des Teil-Lockdowns: Online ist einiges los in Göttingen und der Region
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.